coord-transf.2d elements3d elementsnon geo scriptsfunctionscontrol statem.attributesvariousaddons
arithmeticscirclemathematicsstatisticsstringarraybinaryspecial
REQ REQUEST REQUEST{2} IND NTR VARTYPE
Name
IND
Syntax
IND(attributee_type, attributee_name)
Aufklappen Range
attribute_type = MATERIAL, FILL, LINE_TYPE, STYLE oder TEXTURE
attribute_name Name des gesuchten Attributes, Typ Text

Aufklappen Description
Gibt den numerischen Index (Typ Integer) von definierten Attributen zurück. Es ist dabei egal, ob die Attribute im Skript oder im Projekt definiert wurden. Ist das Attribut mit dem angegebenen Namen nicht definiert, wird der Wert 0 zurückgegeben.
Es kann nach Material (MATERIAL), Textur (TEXTURE), Schraffurtyp (FILL), Linientyp (LINE_TYPE) oder Schriftstil (STYLE) gesucht werden.
Aufklappen Example
nummer = IND(MATERIAL,"Beton")
transparent = IND(FILL,"Leere Schraffur")
massiv = IND(FILL,"Feste Schraffur")
PRINT nummer, transparent, massiv
Aufklappen Specialities
Der Befehl ist ähnlich zu den Request-Befehlen. Im Gegensatz zu diesen wird aber die Suchanfrage nicht als Text, sondern ohne Anführungszeichen als eine Art Befehlswortbestandteil angegeben.

Mit IND() können nur Materialien abgefragt werden, die global verfügbar sind und damit auch über einen internen Index verfügen. Lokal definierte Materialen liefern den Index -1, also nicht verfügbar. Siehe auch DEFINE MATERIAL.
Aufklappen Tips and Tricks
Die im aktuellen Projekt definierten Attribute kann man im Attributemanager übersichtlich sehen. Dort kann man auch Namen und zugehörige Nummern prüfen. Die Verfügbarkeit und die Zuordnung von Nummern und Namen weicht zwischen verschiedenen Projekten ab. Über den Befehl IND() kann zumindest geprüft werden, ob ein bestimmtes Attribut definiert ist.

Das Pendant zu IND() sind die REQUEST()-Befehle "Name_of_material", "Name_of_fill", "Name_of_line_type" und "Name_of_style", die den Namen zu einem gegebenen Attributindex zurückgeben. Schriftart und Texturen werden nur skriptintern namentlich definiert und können demnach mit REQUEST() nicht abgefragt werden.
Aufklappen References
GDL-Handbuch 4.5 (DE) p. 97
GDL-Handbuch 5.0 (DE) p. 127
GDL-Handbuch 6.0 (DE) p. 181
GDL-Handbuch 6.5 (DE) p. 182
GDL-Handbuch 7.0 (DE) p. 182
GDL-Handbuch 8.0 (DE) p. 123
GDL-Handbuch 8.1 (DE) p. 125
GDL-Handbuch 9.0 (DE) p. 202
GDL-Handbuch 10.0 (DE) p. 204/249
GDL-Handbuch 11.0 (DE) p. 210/255
GDL Reference Guide 9.0 (INT) p. 196
GDL Reference Guide 10.0 (INT) p. 202/246
GDL Reference Guide 11.0 (INT) p. 203/247
GDL Cookbook 3.1 (EN/DE) p. 2.92