coord-transf.2d elements3d elementsnon geo scriptsfunctionscontrol statem.attributesvariousaddons
generallinesfillsmaterialstextextended
LINE_TYPE LINE_PROPERTY DEFINE LINE_TYPE DEFINE SYMBOL_LINE
Name
DEFINE_LINE_TYPE
Syntax
DEFINE LINE_TYPEline_name scaling, n, length1, ... lengthn
[[,] 
ADDITIONAL_DATA [external_name1= external_value1, ... external_namen= external_valuen]
Aufklappen Range
line_name, Typ Text
0 < scaling, Typ real
n, Typ integer
lengthi, Typ real

external_namei, in der externen Anwendung verwendeter Parametername
external_valuei, Ausdruck oder Wert, Typ abhängig von der externen Anwendung
Aufklappen Description
Legt einen neuen Linientyp mit dem Namen line_name an. Mit diesem Befehl können nur einfache, nicht Symbollinien (siehe DEFINE SYMBOL_LINE) definiert werden. Sie sind eine Folge von Strichen und Leerräumen der Länge lengthi, die endlos aneinandergereiht werden. Punkte haben die Strichlänge 0. Das erste Segment ist immer ein Strich. Die Anzahl der Teilstücke (n) ist beliebig.
Durch den Faktor scaling=1/GLOB_SCALE kann eine Maßstabsunabhängigkeit erreicht werden. Die Längenangaben entsprechen maßstäblichen Längenangaben im Plan (Meter). Mit Faktor scaling=1 sind die Längenangaben in Metern auf dem Papier. (scaling=0.001 für mm)

Das since ArchiCAD 9 verfügbare Syntaxfragment ADDITIONAL_DATA wird separat erläutert.
Aufklappen Example
DEFINE LINE_TYPE "Strichpunkt absolut" 1,  4, 2,2,0,2
DEFINE LINE_TYPE "Strichpunkt maßstäblich" 1/GLOB_SCALE,  4, 2,2,0,2

LINE_TYPE "Strichpunkt maßstäblich"
LINE2 0,0, 10,0

LINE_TYPE "Strichpunkt absolut"
LINE2 0,1, 10,1
Aufklappen Specialities
Der Linientyp wird nicht nur lokal angelegt, sondern global. Das hat einige Konsequenzen:
Jeder im Skript angelegte Linientyp ist somit auch in allen Linienauswahldialogen außerhalb des Objektes verfügbar. Das gilt für alle Projekte, in denen das Objekt Bestandteil der Bibliothek ist.
Wird der Befehl zu großzügig verwendet wird der Auswahldialog für Linientypen leicht unübersichtlich.
Wurde eine Linie so erst einmal innerhalb eines Projektes definiert bleibt sie auch nach lösen der betreffenden Bibliothek vom Projekt erhalten. Das kann beim testweise Zuladen von Bibliotheken die Attributemenge ungewollt erhöhen. ArchiCAD® gibt da auch keinen Warnhinweis.
Reagiert der DEFINE LINE_TYPE-Befehl auf spezielle Einstellungen, die von platziertem Objekt zu platziertem Objekt unterschiedlich sind, wird bei jedem erneuten Durchlauf des Skriptes in irgendeiner Instanz des Objektes der Linientyp immer wieder global geändert, was Auswirkungen auf alle Zeichnungselemente hat, die den Typ verwenden. Die Linie hat dann die Definition des zuletzt ausgeführten Objektcodes.

Angesichts der Einschränkungen ist der Befehl mit Bedacht zu verwenden und zu prüfen, ob er nicht besser in einer MASTER_GDL der Bibliothek angesiedelt ist.

Das optionale Komma vor ADDITIONAL_DATA ist erst since ArchiCAD® 10 zulässig und erlaubt so eine bessere Formatierung des Skriptes durch die Möglichkeit eines Zeilenumbruchs.
Aufklappen Context
2D-Skript, MASTER_GDL-Objekte
Aufklappen ArchiCAD®
since 4.5
Aufklappen References
GDL-Handbuch 4.5 (DE) p. 111
GDL-Handbuch 5.0 (DE) p. 148
GDL-Handbuch 6.0 (DE) p. 163
GDL-Handbuch 6.5 (DE) p. 159
GDL-Handbuch 7.0 (DE) p. 159
GDL-Handbuch 8.0 (DE) p. 108/110
GDL-Handbuch 8.1 (DE) p. 109/111
GDL-Handbuch 9.0 (DE) p. 175/180
GDL-Handbuch 10.0 (DE) p. 173/178
GDL-Handbuch 11.0 (DE) p. 179/185
GDL Reference Guide 9.0 (INT) p. 170/175
GDL Reference Guide 10.0 (INT) p. 172/177
GDL Reference Guide 11.0 (INT) p. 172/177
GDL Cookbook 3.1 (EN/DE) p. 2.119
 




separates Web Control Fenster Download Objekt

Aufklappen GDL WebControl