coord-transf.2d elements3d elementsnon geo scriptsfunctionscontrol statem.attributesvariousaddons
simplepolygonstext elementsprojectionsediting commandsbinary
PROJECT2 PROJECT2{2} PROJECT2{3} DRAWING3 DRAWING3{2} DRAWING3{3}
Name
PROJECT2
Syntax
PROJECT2projectionmode, angle, mask
Aufklappen Range
projectionmode, Typ integer (*)
angle, Betrachtungsstandpunkt, Typ real
mask, Darstellung, Typ integer

(*) Typ der Projektion
 3: Draufsicht
 4: Ansicht
 6: Frontalaxonometrie
 7: Isometrische Axonometrie
 8: Monometrische Axonometrie
 9: Dimetrische Axonometrie
 -3: Untersicht
 -6: Frontalaxonometrie Unten
 -7: Isometrische Axonometrie Unten
 -8: Monometrische Axonometrie Unten
 -9: Dimetrische Axonometrie Unten
Aufklappen Mask Values
Die zu verwendende Visualisierungsmethode ergibt sich aus mask=j1/2 mit
 j1/2=1: Drahtmodell
 j1/2=2: Verdeckte Kanten
 j1/2=3: Schattierung (since ArchiCAD® 6.5)
Aufklappen Description
Erzeugt eine Projektion des 3D-Modells und fügt die 2D-Symbolik der 2D-Gesamtdarstellung hinzu. Das Modell wird für jeden PROJECT2 neu berechnet und bezogen auf das lokal im 2D-Skript transformierte Koordinatensystem platziert. Für die Neugenerierung des 3D-Modells wird das 3D-Skript inkl. Master-Skript abgearbeitet. Natürlich werden dazu alle lokalen Variablen (für das 3D-Skript) zurückgesetzt, nicht jedoch die globalen Parameter. Diese können für die Abarbeitung des 3D-Skriptes vor dem PROJECT2-Befehl im 2D-Skript umdefiniert werden.
Es sind mehrere PROJECT2-Befehle innerhalb eines Objektes möglich. Da aber jedes Mal das 3D-Modell neu berechnet wird ist dieser Befehl mit Bedacht einzusetzen, kann er die Grundrissdarstellungen doch stark verlangsamen.
Aufklappen Specialities
Im Schattierungsmodus erscheinen keine Elemente, die in 3D den Status MODEL WIRE haben. auch wenn sie tatsächlich Kanten besitzen. (getestet mit ArchiCAD 7)

Der Projektionsbefehl wurde since ArchiCAD 8 deutlich erweitert. Siehe PROJECT2{2}. Neben zusätzlich möglichen Parametern wurde der Parameter mask verbessert. Offensichtlich sind diese erweiterten Werte auch beim normalen PROJECT2-Befehl (natürlich erst in den ArchiCAD Versionen, in denen auch PROJECT2{2} erweitert ist) wirksam. Das erleichtert das Programmieren von Objekten, die auch in älteren ArchiCAD-Versionen funktionieren sollen.

In ArchiCAD® 10 wurde die Projektionsroutine überarbeitet und soll normalerweise deutlich schneller arbeiten als in den Vorversionen. "Allerdings wird die Darstellung von komplizierteren 2D-Objekten, die mehrfach das selbe 3D-Element erhalten merklich verlangsamt." Siehe Link zu ArchiTalk-Thread mit dem Fontänenobjekt-Problem. Es ist kein anderer Workaround oder Fixing bekannt, als in diesen Fällen PROJECT2 zu vermeiden. Graphisoft arbeitet an einer Lösung.
Aufklappen Attributes
LINE_TYPE, PEN
Aufklappen Context
2D-Skript
Aufklappen ArchiCAD®
since 5.0
Aufklappen Tips and Tricks
Der globale Parameter GLOB_CONTEXT gibt beim Durchlaufen des 3D-Skriptes für einen PROJECT2-Befehl den Wert 2 zurück, da die Abarbeitung ja nicht im 3D-Fenster, sondern im Grundriss erfolgt. Dies kann man sich zu Nutze machen und das 3D-Skript in Detailierung oder Darstellung (z.B. Materialiendefinition für schraffierte Darstellung der Projektion) für 2D und 3D differenziert anlegen.

Es existiert kein Parameter, mit dem die verdeckten Linien gestrichelt dargestellt werden. Dies kann man durch folgenden Workaround erreichen:

! Eine zuvor definierte gestrichelte Linie
! oder ein Linienparameter
SET LINE_TYPE "verdeckt"
! Stift für verdeckte Linien
PEN 1
! Projektion als Drahtmodell
PROJECT2 3,270,0
! Objektattribute setzen
PEN SYMB_VIEW_PEN
SET LINE_TYPE SYMB_LINETYPE
! Verdeckte Kanten-Projektion überlagern
PROJECT2 3,270,1
Aufklappen References
GDL-Handbuch 5.0 (DE) p. 107
GDL-Handbuch 6.0 (DE) p. 133
GDL-Handbuch 6.5 (DE) p. 129
GDL-Handbuch 7.0 (DE) p. 129
GDL-Handbuch 8.0 (DE) p. 25
GDL-Handbuch 8.1 (DE) p. 25
GDL-Handbuch 9.0 (DE) p. 130
GDL-Handbuch 10.0 (DE) p. 127
GDL-Handbuch 11.0 (DE) p. 133
GDL Reference Guide 9.0 (INT) p. 126
GDL Reference Guide 10.0 (INT) p. 127
GDL Reference Guide 11.0 (INT) p. 127
GDL Cookbook 3.1 (EN/DE) p. 1.9f.
 





Abb.1: Entsprechung von projektionsart


Abb.2: Bezug von winkel

separates Web Control Fenster Download Objekt

Aufklappen GDL WebControl